125 Jahre besteht die Freiwillige Feuerwehr Cuxhaven-Mitte - und damit länger als die Stadt Cuxhaven. Hilfe zu leisten für Mitmenschen in Not ist seit immer der Antrieb für derzeit 42 aktive Mitglieder, die sich freiwillig für diese Aufgabe zur Verfügung stellen. Die Hauptfeuerwache an der Schulstrasse teilt sich die Freiwillige Feuerwehr Cuxhaven-Mitte mit der Berufsfeuerwehr und stellt in enger Zusammenarbeit mit ihr gemeinsam Brandschutz und Hilfeleistung in der Innenstadt und im Hafenbereich sicher.

 

Damit steht die Wehr Cuxhaven-Mitte unter der Leitung von Ortsbrandmeister Rainer Heinsohn und seinem Stellvertreter Jens Fischer vor besonderen Aufgaben. Sie muss auf Brandeinsätze und Hilfeleistungen im Stadtgebiet ebenso vorbereitet sein wie auf Schiffsbrände, Gefahrgutunfälle oder Ölbekämpfung. Durch kontinuierliche Übungen und eine intensive Ausbildung sind die Freiwilligen darauf vorbereitet, sich diesen vielfältigen Aufgaben zu stellen. Zugute kommt der Wehr dabei auch, dass sie aus den eigenen Reihen derzeit zehn Ausbilder für verschiedene Fachlehrgänge stellt. Mit ihrem Einsatzleitwagen ELW2 und speziell geschulten Sprechfunkern kann die Wehr Mitte jederzeit an größeren Einsatzstellen auch in anderen Stadtteilen eine örtliche Einsatzleitung aufbauen und betreiben.

 

Neben Brandeinsätzen, Hilfeleistungen und Ausbildung stellen die Freiwilligen regelmäßig Brand- und Sicherheitswachen bei Großveranstaltungen in Cuxhaven sowie bei Theatervorführungen im Stadttheater. Auf vielfältige Weise ist die Wehr in das öffentliche Leben in der Stadt eingebunden, unterstützt Vereine und Organisationen.

 

Eingebunden in das Leben der Wehr sind auch die 31 Ehrenmitglieder, die aus Altersgründen nicht mehr am aktiven Dienst teilnehmen können.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Mitte verfügt über drei Löschgruppen-Fahrzeuge, einen Rüstwagen RW1 sowie den Einsatzleitwagen. Gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr werden die Drehleiter DLK 23/12, der Rüstwagen RW2 sowie das Wechselladerfahrzeug (WLF) besetzt. Die Freiwilligen sind so ausgebildet, dass sie jederzeit auch die Fahrzeuge besetzen können, die normalerweise von der Berufsfeuerwehr eingesetzt werden.